Über die Stiftung

Die Stiftung

Viele Aktivitäten von Vereinen und Organisationen zugunsten des Vereins Altenhilfe, aber auch die Spendenfreudigkeit der Bevölkerung verhalfen dem Verein zu einem beträchtlichen Vermögen. Deshalb sollte eine rechtlich und wirtschaftlich selbständige Stiftung organisiert werden. Der die Stiftung begleitende Rechtsanwalt Heckmann aus Stuttgart ließ sich von der in Verein und dessen Umgebung herrschenden Begeisterung anstecken und spendete seinerseits den vollen Betrag seiner umfangreichen Arbeiten in Zusammenhang mit der Gründung unserer Stiftung.

Der Verwaltungsrat stimmte in seiner Sitzung vom 17. April 1996 dem Vorschlag des Vorstandes zur Gründung einer Stiftung zu. Deren Gründung selbst erfolgte dann auf Beschluss der Mitgliederversammlung vom 19. September 1996. Die Vorstandschaft der Stiftung wurde dem ehemaligen Direktor der Volksbank Plochingen, Klaus Steinhilber, übertragen, »weil der doch etwas vom Geld verstehen müsse«, so Dr. Gerhard Elser.

Bei Stiftungsgründung hat der Verein die Stiftung mit einem Vermögen von 650.000 DM (332.000 €) ausgestattet und gleichzeitig das Ziel vorgegeben, das Stiftungsvermögen in den nächsten Jahren auf rund 1 Mio DM aufzustocken. Diese Strategie des Vorstandes war nicht immer unumstritten, aber vor allem in der Retrospektive absolut richtig und notwendig.

Heute verfügt die Stiftung über ein Vermögen von ca. 600.000 €. Das unglaublich ehrgeizige, fast utopische Ziel von Dr. Gerhard Elser wurde nicht nur erreicht sondern deutlich überschritten. Wie erfolgreich die Stiftungsidee von Dr. Elser war, zeigt sich auch an den jährlichen Ausschüttungen. Seit Stiftungsgründung konnten über den Verein insgesamt rund 144.000 € aus den Stiftungserlösen für die Altenarbeit eingebracht werden. Die Bedeutung der Stiftung wird dann besonders deutlich, wenn man weiß, dass der Verein heute seine Zuwendungen zur Seniorenarbeit überwiegend aus den Zinserlösen dieser Stiftung finanziert.

Aufgabe der Stiftung ist es, die Altenhilfe zu fördern, insbesondere in Zusammenarbeit mit bereits bestehenden und neu zu gründenden Institutionen in Plochingen, Altbach und Deizisau einen wesentlichen Beitrag zur laufenden Verbesserung der Betreuung älterer Mitbürger, die wegen der durch das Alter herabgesetzten körperlichen und geistigen Fähigkeiten notwendig ist, zu leisten.

Die Stiftung unterstützt insbesondere Einrichtungen, die im Rahmen der offenen Altenarbeit der Kommunikation, Integration und Rehabilitation dienen, und zwar materiell und ideell. Zur Erreichung des Stiftungszwecks können auch Zuwendungen mit gebundenem Verwendungszweck an kirchliche, soziale oder gemeinnützige Organisationen oder an Gemeinden gemacht werden.